Wieder in Chile - Lago Espolon

Wir verlassen Argentinien schweren Herzens aber voll mit lieben Erinnerungen und schönen Erlebnissen. Die Grenzformalitäten in Futalaufquen waren unkompliziert und recht rasch erledigt. Nach der Grenze haben wir im nächsten Ort unsere Lebensmittelvorräte wieder aufgefüllt. Die Chilenen sind hinsichtlich der Einfuhr von Lebensmitteln sehr streng und deshalb haben wir vorher aufgegessen was gegangen ist ;-))

Ohne Plan über den nächsten Nächtigungsplatz folgen wir der staubigen Holperpiste.

Ein Schild weist den Weg zum 2 km entfernten Lago Espolon. Der kurze Blick auf die Uhr und unsere durchgesessenen Popos lassen uns ganz schnell entscheiden, dass wir uns dort hinstellen. Ohne große Erwartungen folgen wir dem steilen Pfad zum Lago. Allerdings erwartet uns hinter der letzten Kurve ein kleines Paradies. Ein gemütlicher Bauernhof mit Campingplatz direkt am See.

Andi probiert zum letzten Mal sein Anglerglück und schenkt danach die Angel dem Bauern. Trotzdem kommen wir zu frisch gefangenem Fisch von professionellen Anglern.

Die Kinder sehen zu wie ein Schaf geschlachtet wird und Fische ausgenommen werden und essen seither am liebsten Gemüse …

Wir machen noch eine Bootsfahrt über den Lago Espolon und fluten unser Gehirn mit wunderschönen Bergsee-Panoramabildern, die in uns eine unglaubliche Ruhe auslösen ;-))