La Paz / Bolivien

Es ist unglaublich schwer den Eindruck von La Paz zu beschreiben. Irgendwie ist es faszinierend und abstoßend zugleich.

Die Lage in einem Talkessel (der bis an den obersten Rand mit meist armseeligen Häuschen übersät ist) vor der Kulisse von schneebedeckten Sechstausendern ist äußerst imposant.

Gleichzeitig erdrückt einen die Enge der Stadt, der chaotische Verkehr und die allgemeine Hektik, mit der hier alles abzulaufen scheint.

 

Nach wie vor an unserem Durchfall laborierend, besichtigen wir die Sehenswürdigkeiten des Zentrums: den Hexenmarkt, die San Francisco-Kirche und den Regierungspalast, wo wir zufällig einen Staatsbesuch miterleben konnten.

 

Nach zwei Tagen in einer der höchstgelegenen Hauptstädte der Erde (3.600m – 4.100m) fliegen wir vom Flughafen El Alto zurück nach Arica wo wir vor gut 14 Tagen unseren Mox abgestellt haben.

 

Das Flugzeug benötigt aufgrund der geringen Luftdichte in 4.100m Höhe eine Startbahn von 5km Länge um den erforderlichen Auftrieb zum Abheben zu erlangen. Ein seltsames Gefühl, ewig lange auf der Startbahn zu rasen, ehe das Flugzeug dann endlich abhebt ;-))