In luftigen Höhen - Parque Nacional Nevado Tres Cruzes

Über die Minen- und Bergbaustadt Copiapó (dort wo letztes Jahr die verschütteten Bergmänner mit Hilfe österreichischer Bergbauingenieure gerettet werden konnten) fahren wir westwärts in Richtung des Parque Nacional Nevado Trez Cruzes an die Argentinische Grenze.

 

Wenn wir jetzt schreiben könnten, dass wir auf „Pisten“ unterwegs waren, wäre das natürlich fein. Tatsächlich handelte es sich aber eher schon um „Klettersteige“ und unsere Durchschnittsgeschwindigkeit lag so bei 15 km/h ;-))

 

Als wir dann so richtig mitten im Nichts waren, verlor der Motor des Mox plötzlich an Leistung, was wir zuerst auf die Höhe zurückführten. Kurze Zeit darauf ging dann gar nichts mehr. Nach einer kurzen Reparaturpause war das Problem rasch identifiziert: Aus irgendeinem Grund hatten wir Verunreinigungen im Diesel, die die Filter verstopft hatten.

Filter gereinigt, Vorfilter getauscht, auf den zweiten Tank umgeschalten und schon konnte die Fahrt mit „wahnsinniger Geschwindigkeit“ weitergehen.

 

Nach wer weiß wie vielen Stunden erreichten wir endlich die Laguna Santa Rosa auf knapp 4000m Höhe und wurden mit einem beeindruckenden Panorama belohnt.

 

Unserem Mox machte die Höhe überhaupt nichts aus – qualmte etwas mehr als ohnehin üblich – aber sonst war ihm nichts anzumerken. Und sogar die Dieselstandheizung funktionierte überraschenderweise in dieser Höhe.

 

Trotz der scheinbar lebensfeindlichen Bedingungen konnten wir Guanakos, Füchse und Flamingos beobachten.

 

Die Landschaft ist für uns ungewohnt und beeindruckend. Trotzdem - lange werden wir es in dieser Höhe nicht aushalten. Morgen wollen wir zurück an die Küste in den PN Pan de Azucar …